Indien: „Brot für die Welt“ – fördert Ureinwohner und Unberührbare

                                                                               

Mit Blumen und traditionellen Tänzen begrüßten Dalits (Unberührbare) und Adivasi (Ureinwohner) in mehreren indischen Dörfern die „Brot für die Welt“ – Besuchergruppe. Mit drei Kolleginnen und Kollegen aus andern Landeskirchen nahm Pfarrer Dieter Weber (Diakonisches Werk Pfalz) an der Multiplikatorenreise teil.                                                                                                    Armut und Hunger sind auf dem Land am größten. Der wirtschaftliche Aufschwung Indiens hat den Armen keine Verbesserung ihrer Lage gebracht. Die Schere zwischen arm und reich geht weiter auseinander, berichteten alle indischen Partnerorganisationen.                                                                                                               In dem Gebiet (Bankura Westbengalen), das wir besuchten, gehören 90% der Familien der Landbevölkerung zu den Landlosen oder sind Bauern, die zu den Dalits oder Adivasis zählen. Hier betreibt der Lutherische Weltbund als Partner von Brot für die Welt ein Entwicklungsprogramm mit 20 Dörfern im Kerngebiet  und 72 angrenzenden Dörfern. Was wir dort sahen und hörten, stimmte ermutigend.  Wir konnten uns ein Bild von der Arbeitsweise des Projektpartners machen.                                                                       Maßnahmen:                                                                                                                                In einer Dorfversammlung werden die Problemfelder ermittelt.                                            Aufbau von Selbsthilfegruppen, die sich an der Dorfverwaltung beteiligen (Verhandeln  mit Behörden, Banken etc.).                                                                                                         Vermittlung der Rechte (wirtschaftliche, soziale, kulturelle)                                      Schulförderung                                                                                                     Gesundheitsvorsorge, Verbesserung der Hygiene                                                             Verbesserung der Landwirtschaft (Anbaumethoden, Trockenbau, Forstwirtschaft, Gemüsegärten, Lagerhaltung, Bewässerung, Vermarktungsmöglichkeiten, Tierimpfungen).                                                                                                                     Aufbau von Spar- u. Kreditgruppen                                                                                       Die Zukunft sieht erfreulicher aus !                                                                                    Die Frauen erzählten, dass nun alle direkt im Dorf arbeiten können. Früher kamen die Männer, die als Tagelöhner arbeiteten, nur alle 15 Tage nach Haus. Die gemeinsame Arbeit hat die gegenseitige Unterstützung in ihrer Gemeinschaft sehr gestärkt.

Veröffentlicht unter Brot für die Welt, Uncategorized | Kommentar hinterlassen

Kinder in Indien aus Zwangsarbeit befreit

Aus Kinderarbeit befreit                            Kinder beim Mittagessen im Ashram

Diese Kinder wurden von einer indischen Partnerorganisation von „Brot für die Welt“ aus Zwansgarbeit befreit. Obwohl Kinderarbeit in Indien verboten ist,  werden zwischen 12,5 Millionen (Regierungsan-gaben) und der 5-fachen Anzahl (NRO) in Zwangsarbeit gehalten. Kinder müssen in Fabriken oft 14 Stunden und mehr für 25 Cent (manchmal erhalten sie nichts) am Tag arbeiten und dürfen das  Fabrikgelände nie mehr verlassen. Zusammen mit Polizei und Behörden befreit die Partnerorganisation BBA solche Kinder bei Razzien. Sie werden in einen Ashram der Organisation gebracht. Dort werden sie von den Behörden registriert, erhalten eine Kurztherapie, Unterkunft, Verpflegung und  Schulunterricht. Durch eine staatliche Entschädigung können verarmte Eltern (oft Tagelöhner) sich beispielweise eine Kuh kaufen und so den Unterhalt der Familie sichern. Die Auszahlung der Entschädigung ist abhängig vom Schulbesuch der Kinder zuhause und wird von der Organisation überwacht.

Pfarrer Dieter Weber (2. von links) mit Mitgliedern der „Brot für die Welt“ -Reisegruppe im November 2011 beim Leitungsteam des Mukti-Ashram  (Aufnahmestelle für befreite Kinder)

Veröffentlicht unter Brot für die Welt, Uncategorized | Kommentar hinterlassen

Haussammlung Brot für die Welt in Rheingönheim

Zum Abschluss der Haussammlung Brot für die Welt in Rheingönheim predigte Pfarrer Dieter Weber am 22. Januar als Gast. In dem mit Gospelchor, Kirchenchor und Bläsern sehr festlich gestalteten Gottesdienst berichtete er von seinerReise mit Brot für die Welt nach Indien.  Dort hatten sie u.a. Kinder besucht, die aus Zwangsarbeit befreit wurden.

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen

Anthony Schnell aus Südafrika berichtet

Tony Schnell aus Südafrika beschreibt das Brot für die Welt ProjektA U F   E I G E N E N  F Ü S S E N                   Tony Schnell, Leiter der „Abteilung für soziale Gerechtigkeit“ der Diözese Grahamstown der Anglikanischen Kirche in Südafrika, berichtete bei der Pfalzweiten Eröffnung der Aktion „Brot für die Welt“ in Grünstadt über das „Brot für die Welt-Projekt“ bei den Xhosa.
Seit dem Ende der Apartheid in Südafrika im Jahre 1994 hoffen die Xhosa auf ihr eigenes Stück Land. Doch weil die Bodenreform der Regierung nur schleppend vorankommt, ergreifen sie nun selbst die Initiative: Sie bewirtschaften Felder, die ihnen die Anglikanische Kirche zurückgegeben hat.                     In den Kirchengemeinden Rodenbach, Steinwenden, Theisbergstegen, Weingarten, Gommersheim, der Realschule in Pirmasens und bei der Evangelischen Jugendvertretung gab  Tony Schnell einen Einblick in die Entwicklungszusammenarbeit der Anglikanischen Kirche mit  „Brot für die Welt“. Pfarrer Dieter Weber, der den Besuch organisiert hatte, begleitete das Ehepaar Schnell während  Adventswoche.

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen

Aus der Arbeit von Brot für die Welt

Ehepaar Schnell bei der Evangelischen Jugendvertretung im Martin-Butzer-Haus in Bad Dürkheim

Gemeindeabend mit Tony Schnell in Steinwenden

Gemeindefrühstück in Gommersheim mit Tony Schnell

Pfarrerin Martina Horak-Werz und Ehepaar Schnell in Gommersheim

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen

53. Aktion Brot für die Welt eröffnet

Kirchenpräsident Schad eröffnete am           1. Advent 2011 in Grünstadt die 53. Aktion „Brot für die Welt“

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen

Die Ärmsten zahlen die Zeche – Kosten für Nahrungsmittelimporte auf Rekordniveau – Hunger nimmt zu

Die Zahl der Hungernden steigt.  Im Blick auf den Welternährungstag am 16. Oktober haben Vertreter des evangelischen Hilfswerks „Brot für die Welt“ und der Menschen-rechtsorganisation FIAN am 5. Oktober in Berlin die Politik aufgefordert, endlich die lokale und nationale Nahrungs-mittelproduktion ganz oben auf die Agenda einer nachhaltigen Hungerbekämpfung zu setzen und so dem Menschenrecht auf Nahrung Geltung zu verschaffen.

Als Kernproblem bezeichnen die Organisationen die wachsende Abhängigkeit armer Länder von Nahrungsmittelimporten. Nach ihren Angaben haben sich die Kosten der weltweiten Nahrungsmittelimporte seit 2000 verdreifacht. Dies treffe die ärmsten Länder, die ohnehin am Tropf des Weltmarkts hängen, am härtesten, heißt es. Die Kosten der ärmsten Länder für Nahrungsmittelimporte stiegen gegenüber 2010 um 30 Prozent – Importkosten für Getreide in Afrika südlich der Sahara doppelt so stark.

Noch vor 30 Jahren waren die meisten Länder Selbstversorge. U. a. hat Exportdumping europäischer Agrarüberschüsse die lokale Nahrungsproduktion in vielen afrikanischen Ländern systematisch untergraben. „Die so geschaffene Abhängigkeit reißt nun die ärmsten in den Hunger“, betonte Ernährungsexperte Bernhard Walter von „Brot für die Welt“.

Veröffentlicht unter Brot für die Welt, Uncategorized | Kommentar hinterlassen

Erdbeben und Flut in Indien

Ein heftiges Erdbeben hat Mitte September den Nordosten Indiens erschüttert. Mindestens 81 Menschen kamen ums Leben, Hunderttausende wurden obdachlos. Noch immer sind viele Dörfer in der Gebirgsregion von der Außenwelt abgeschnitten. Zeitgleich kämpfen die Menschen im Bundesstaat Orissa an der Ostküste Indiens nach wochenlangem Monsunregen mit den Folgen verheerender Überschwemmungen. Mehr als 2,2 Millionen Menschen sind betroffen. In beiden Notstandsgebieten sind Partner der Diakonie Katastrophenhilfe vor Ort, um Hilfe zu leisten. Am dringendsten brauchen die Überlebenden Zelte, Kleidung, Decken, Nahrungsmittel und Trinkwasser. Für die Soforthilfe in der Erdbeben- und Flutregion hat das evangelische Hilfswerk zunächst 100.000 Euro bereitgestellt.

Die Menschen an der Ostküste Indiens kämpfen mit den Folgen verheerender Überschwemmungen.

Die Menschen an der Ostküste Indiens kämpfen mit den Folgen verheerender Überschwemmungen.
Spendenkonto:                                                                                                                                                                             Diakonie Katastrophenhilfe:                                                                                                                                                   Konto: 1414,                                                                                                                                                                                             Evang. Kreditgenossenschaft Speyer                                                                                                                                    BLZ:  520 604 10
Veröffentlicht unter Diakonie Katastrophenhilfe, Uncategorized | Kommentar hinterlassen

Klima-Aktionstag

Am 24. September ist weltweiter Klima-Aktionstag!

Der internationale Klimaschutz ist eine der größten Herausforderungen im 21. Jahrhundert. Der Zwischenstaatliche Ausschuss über Klimaveränderungen (IPCC) hat in seinem letzten Sachstandsbericht 2007 den Stand der weltweiten Klimaforschung zusammengefasst: Der Bericht belegt unmissverständlich die fortschreitende globale Erwärmung und bekräftigt den Einfluss des Menschen als Hauptursache für diese Veränderungen.

Ambitionierte Ziele im Klimaschutz werden dringender denn je benötigt, nachdem die Internationale Energieagentur (IEA) im Juni 2011 bekanntgegeben hatte, dass die derzeitigen weltweiten Emissionen auf einem historischen Höchststand sind und die bisherigen Klimaschutzmaßnahmen zu einer weiten Verfehlung des 2°C Ziels führen werden.

Brot für die Welt und die Klima-Allianz  rufen bundesweit zu Aktionen für den Kliamschutz auf.

Kurzfilm:  Klimagericht

Veröffentlicht unter Brot für die Welt, Mediathek, Uncategorized | Kommentar hinterlassen

Teller statt Tonne

17. September : AKTION VERWANDELT Stuttgarter SCHLOSSPLATZ IN EINE TAFEL

Essen ist keine Privatsache. Was ich esse hat immer auch Folgen für andere. Mit ihrer Aktion „Teller statt Tonne“ protestieren das evangelische Hilfswerk „Brot für die Welt“, der Evangelische Entwicklungsdienst (EED) und Slow Food Deutschland deshalb gegen die Verschwendung von Lebensmitteln. Die in den Wohlstandsgesellschaften weggeworfenen Lebensmittel würden ausreichen, die Hungernden in der Welt dreimal zu ernähren. Eine Tafel auf dem Stuttgarter Schlossplatz war der Höhepunkt einer bundesweiten Aktionswoche.

Unnötige Verschwendung von Lebensmitteln findet auf dem Acker, in der Verarbeitung, im Handel und auch zuhause statt. Allein in Deutschland sind es im Jahr 20 Millionen Tonnen Lebensmittel, die in der Tonne statt auf dem Teller landen. Das Nachsehen haben die Armen in den Ländern der Südhalbkugel. „35 Millionen Kilo Gemüse und 20 Millionen Kilo Fisch exportiert Senegal jährlich nach Europa. Und dann wird so viel davon weggeworfen. Bei uns sind viele Menschen unterernährt, die diese vitaminreiche Nahrung brauchen könnten. Europas Verbraucher sollten bedenken, dass Fläche, die in Entwicklungsländern für die Produktion von Exportgütern genutzt wird, als Land für die Versorgung vor Ort knapp wird“, so Madieng Seck von Slow Food International aus Dakar.

Die Aktionswoche „Teller statt Tonne“ setzte ein klares Zeichen: Verschwendung ist vermeidbar. So können große landwirtschaftliche Nutzflächen frei werden. Eine ökologisch verträgliche Landwirtschaft ist in der Lage, alle Menschen auf der Welt zu ernähren.

Veröffentlicht unter Brot für die Welt | Kommentar hinterlassen